Erdbebenverstärkung

Konzept: Kombinationslösung aus CFK-Lamellen und Stahlkonstruktionen

CFK-Lamellen sind vorfabrizierte, kohlenstofffaserverstärkte Lamellen für die statische Verstärkung von Tragwerken aus Stahlbeton, Mauerwerk, Stahl oder Holz.

Aufgrund der angetroffenen Tragstruktur aus Mauerwerkswänden und des ungenügenden Erfüllungsfaktors αmin <0.25 mussten diese auf die neu ermittelten Erdbebenkräfte verstärkt werden. Da im Gebäude keine Verstärkungen möglich waren, wurden die Mauerwerksfassaden verstärkt. Mit einer Kombinationslösung aus CFK-Lamellen und Stahlkonstruktionen, welche durch den Ingenieur in Zusammenarbeit mit der Firma S&P entwickelt wurden, konnte eine Lösung ausgearbeitet werden um den Erfüllungsfaktor von 0.25 zu erreichen. Durch den vorhandenen Wandputz wurde die Haftung der Verstärkungsmassnahmen in Frage gestellt. Durch die Anordnung von Haftzugversuchen konnte nachgewiesen werden, dass der Grundputz eine genügende Haftung auf der Mauerwerksoberfläche aufweist und somit nicht aufwändig entfernt werden musste. Durch speziell entwickelte Stahlbauteile und die CFK-Lamellen konnten die teils sehr hohen Kräfte über ein Fachwerk sauber in das Untergeschoss geleitet werden, wo diese entsprechend verankert wurden. Ebenfalls wurden auf sämtlichen Verstärkungsflächen auf Mauerwerkswänden Glas-Sheets eingesetzt um die Duktilität der als Erdbebenwände klassifizierten Ausstreifungselementen zu erhöhen. Durch die verwendeten Verstärkungsmaterialien konnten somit die Tragsicherheit und die Duktilität erhöht werden. Mit den gewählten Fachwerkmodellen wurde sichergestellt, dass sämtliche auftretenden Erdbebenkräfte sauber ins steife Untergeschoss geleitet und abgetragen werden können.

Details

  • Verstärkung mit Lamellenkreuzzug aus Stahl
  • C-Laminate
  • Resicem HP
  • ARMO-crete w
  • Verstärkung mit G-Sheet
  • TECNOGROUT-K

Projekt teilen